The same procedure as every year

Nicht nur in Firmen und Geschäften wird zu Beginn des Jahres eine Inventur durchgeführt, auch die städtischen Museen Frankfurts unterziehen sich Jahr für Jahr dieser Prozedur.  Das Vorgehen ist jedoch nicht ganz vergleichbar, denn in den Museen kann schon aus Personalmangel nicht jedes Objekt in die Hand genommen werden – bei einem Bestand von über 600.000 Objekten im historischen museum ist leicht nachvollziehbar, warum nicht  -, sondern es wird eine Stichprobeninventur vorgenommen. Das bedeutet zunächst, dass eine Sammlung im Focus steht. In diesem Jahr galt das Interesse der Textilsammlung. Aus dieser Sammlung wird eine Objektgruppe ausgewählt.  Anschließend werden die Einträge in der Museumsdatenbank auf ihre Richtigkeit hin vor Ort überprüft. Befindet sich das Objekt dort, wo es sein soll? Können die Angaben in der Datenbank mit dem vorliegenden Objekt in Einklang gebracht werden? Sind die Materialangaben korrekt? In welchem Zustand ist das Stück? Ein zeitaufwändiges Verfahren, wenn die Objekte an verschiedenen Orten untergebracht und wie im Fall der Textilsammlung aufwändig verpackt sind. Aber es ist auch immer wieder schön, die digitale Welt für eine Zeit zu verlassen und viele Stücke in die Hand nehmen zu können.

 

kommentieren

 

 

 


9 − = vier