Schon wieder zwei Jahre vorbei:  wir verabschieden unsere beiden Volontärinnen, Petra Spona und Katja Weber. Die Historikerin und die Kultuwissenschaftlerin haben das historische museum zwei Jahre lang tatkräftig unterstützt. Beide waren im mit vielen Aufgaben betraut, die im Museum so anfallen, wie Website mit-konzipieren und pflegen, Veranstaltungen planen und koordinieren, Booklets gestalten und vieles mehr.

Petra Spona kümmerte sich in der Hauptsache um die Ausstellung Fremde im Visier und zuletzt um die Treuner-Ausstellung, die noch bis zum 30. September im Kundenzentrum der Sparkasse läuft. Katja Weber arbeitete in erster Linie im neuen Stadtlabor mit und kuratierte die erste „Stadtlabor unterwegs“-Ausstellung im Ostend. Unten sehen wir sie bei den Ausstellungseröffnungen.


Als Volontärin muss man freilich auch manchmal etwas ungewöhnliche Tätigkeiten erledigen: zum Beispiel Benzin nachfüllen, damit der Bauwagen (das Büro von Katja Weber anläßlich der Ostend-Ausstellung) bei klirrender Kälte wenigstens etwas warm wurde.
Auch solche Situationen wurden mit Bravour gemeistert, wie man sehen kann.

Blumensträusse entgegen nehmen gehörte auch zu den leichteren, aber dann doch nicht sehr oft vorkommenden Übungen.

Und hier ist sozusagen ein großer virtueller Blumenstrauss mit den allerbesten Wünschen für Euch  – alles Gute und vor allem spannende Jobs, bei denen Ihr all Eure vielfältigen Fähigkeiten und Kenntnisse einsetzen könnt!

0 Kommentare zu “Abschied nehmen fällt schwer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.