Neudenken + Entwerfen Sammeln + Pflegen

Ein Stück Zeppelinhalle im Depot

Der erste Frankfurter Flughafen befand sich auf dem Rebstockgelände. Dort fand im Jahre 1909 die erste Internationale Luftfahrt-Schau statt, die ILA. Die großen Attraktionen der ILA waren die Luftschiffe der Firmen Zeppelin und Parseval. Für die Unterkunft der Luftschiffe wurden große Hallen in Eisenkonstruktion gebaut. Der Flughafen am Rebstock war bis 1936 in zivilem Betrieb. Dann wurde der Flughafen im Stadtwald erbaut.

Eine Halle der Luftschiffe wurde nach Verlegung des Flughafens zweckentfremdet. Sie wurde abmontiert und an der Mainzer Landstraße wieder aufgebaut. Hier war sie eine industrielle Lagerhalle in Gebiet des Georg von Opel Geländes, einstmals des größten Autohauses in Deutschland. Diese Halle wurde am 13. Februar abgerissen.

Doch vorher konnte das historische museum tätig werden. Wir bekamen von den Kollegen der Frankfurter Feuerwehr den Hinweis, dass hier ein Abriß geplant ist. Zwei Kuratoren eilten an den Ort des Geschehens. Es war noch nicht zu spät. Die Halle stand noch. So konnten wir einen freundlichen Mitarbeiter vor Ort bitten, eine Säule der Luftschiffhalle für uns zu bergen. Er barg eine Trägersäule und flexte sie in 2,20 m Höhe ab. Das 160 kg schwere Teil konnte umgehend in das Depot des Museums abtransportiert werden, ein kostbares Dokument der Frankfurter Verkehrsgeschichte.
Der Pfeiler wird nun in Frankfurt Einst? eingeplant – vorher überprüfen wir aber noch die Geschichte!

1 Kommentar zu “Ein Stück Zeppelinhalle im Depot

  1. Pingback: Es bleibt spannend! « Blog des Historischen Museums Frankfurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.