Sammeln + Pflegen

Eine Modehändlerin aus Frankfurt

Maria Elisabeth Strobel war von 1701 – 1735 als Modehändlerin in Frankfurt tätig, blieb Zeit ihres Lebens unverheiratet und beschäftigte ausschließlich Frauen. Kein repräsentatives Porträt ist von ihr überliefert. Als einzige Quelle dient uns daher ihr Schuldenbuch, aus dem wir entnehmen können, wer ihre Kundinnen waren und aus welcher gesellschaftlichen Schicht diese stammten. Strobel ist eine der zahlreichen Protagonistinnen, deren Erwerbsarbeit in der Stadt- und Wirtschaftsgeschichtsforschung bisher verschwindend gering oder überhaupt nicht untersucht wurde.

Lesen Sie auf der Seite Frankfurter Frauenzimmer mehr über die selbständige  Kauffrau, deren beste Kundin über Jahre hinweg die Prinzessin Friederike Charlotte von Hessen-Darmstadt (1698–1777) war. Diese vermählte sich 1720 mit Prinz Maximilian von Hessen-Kassel und residierte fortan in Kassel.

Lernen Sie Maria Elisabeth Strobel kennen und bleiben Sie weiterhin neugierig!

Ausgeklappter Fächer mit einem gemälde: mehrere Personen im Wald
Fächer, Gouache, Papier bemalt, Bein, farbig gefasst, um 1780

 

0 Kommentare zu “Eine Modehändlerin aus Frankfurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.