Sammeln + Pflegen

Es gibt wieder etwas über Frankfurterinnen zu lesen

Die Bürgerinnen und Bürger Frankfurts erinnern sich in diesem Jahr besonders an die großen Gründer der Stifter-Universität und an die Zeit des „Großen Krieges”.

Unsere Website Frankfurter Frauenzimmer stellt daher regelmäßig innovative und bemerkenswert ambitionierte Frauen der Frankfurter Stadtgesellschaft vor. So erinnerten wir im Oktober an die überzeugte Pazifistin und Frauenrechtlerinnen Anna Edinger (1863-1929) und die SPD-Politikerin Johanna Tesch (1875-1945), eine Aktivistin der proletarischen Frauenbewegung und eine der ersten Frauen im Berliner Reichstag.

Lesen Sie jetzt die interessante Lebensgeschichte der Margarete Schütte-Lihotzky, die in erster Linie als Erfinderin der Frankfurter Küche bekannt ist. Sie war die erste Architektin im Frankfurter Hochbauamt und entwarf gemeinnützige Siedlungsbauten. Mit ihren Projekten setzte sie sich für Arbeiterfamilien und vor allem für berufstätige Frauen und für Kinder ein. Das hier abgebildete Modell einer Frankfurter Küche wird auch wieder in der neuen Dauerausstellung Frankfurt Einst? zu sehen sein.

historisches museum frankfurt: Frankfurter Küche in Grün, Foto hmf/Ziegenfusz

0 Kommentare zu “Es gibt wieder etwas über Frankfurterinnen zu lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.