Neudenken + Entwerfen

Frankfurt und das Geld

„Geld regiert die Welt“ – diesem Spruch zu Folge müsste unser beschauliches Frankfurt am Main der Nabel der Welt sein – schließlich ist das Geld sozusagen seit je her hier zu Hause. Mit genormten Münzen (siehe Bild), Messe- und Münzprägeprivilegien unter den Frankenkönigen fing es an. Bald folgte die Einführung von Wechselkursen für die vielen verschiedenen Währungsmittel zur Messezeit in Frankfurt – die Börse war geboren. Heute beherbergt Frankfurt neben der größten deutschen Börse bekanntlich eine Vielzahl an Banken- und Finanzunternehmen, nicht zuletzt haben auch die deutsche Bundesbank und die europäische Zentralbank ihren Sitz in der Mainmetropole.

Welchen Einfluss aber hat das auf die Stadt – einmal abgesehen von der Skyline, die maßgeblich durch Bankenbauten geprägt ist? Regiert hier wirklich das Geld? Nun, zumindest die Wohnungsmieten gehören zu den höchsten in der Republik. Nur, sind die hohen Lebenshaltungskosten wirklich auf die hier ansässigen Banken und ihre Mitarbeiter/innen zurückzuführen? Wie steht es um die Zukunft des Finanzplatzes Frankfurt? Wie verändert die Bankenbranche das Leben in der Stadt? Und überhaupt; was ist dran am Klischee von „Bankfurt“?

Über diese und viele weitere Fragen rund um das Image Frankfurts als Geldstadt diskutieren wir in unserem dritten Schneekugelgespräch heute Abend (8.10.14) um 18:30 Uhr im historischen museum mit Gästen vom Fach: Dr. Christine Bortenlänger (Geschäftsführender Vorstand Deutsches Aktieninstitut e.V.), Dr. Benedikt Fehr (langjähriger Finanzkorrespondent der FAZ und Leiter des Zentralbereichs „Ökonomische Bildung“ der Deutschen Bundesbank) und Rainer Voss (Ehemaliger Investmentbanker der Dresdner Bank, Darsteller des Dokumentarfilms „Master of the Universe“). Von unserer Seite moderiert Frank Berger die vielversprechende Runde, deren Erkenntnisse in die geplante Ausstellungseinheit Frankfurt – Stadt mit Eigenschaften einfließen soll.

historisches-museum-frankfurt: Denar von Karl den Großen, frühes 9. Jh, heute im Bodemuseum, Berlin

Was ist Ihre Meinung zur Frankfurter Eigenschaft der Geldstadt? Segen oder Fluch? Wie beeinflusst der Finanzplatz Ihr Leben in Frankfurt? Teilen Sie sich mit, diskutieren Sie mit beim heutigen „Schneekugelgespräch“!

0 Kommentare zu “Frankfurt und das Geld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.