Neudenken + Entwerfen

Merian 3D Werkstattbesuch #5

Die Stadt wächst und wächst: Jetzt ist sogar Sachsenhausen fast fertig gestellt! Zwei weitere, etwas entferntere Stücke der Stadt warten noch auf die Bebauung. Die Alte Brücke, die Festungsmauern, Maininseln und die Schiffe kommen ganz zum Schluss. Es handelt sich übrigens dabei um die Stadt Frankfurt 1628, gebaut nach der Grafik von Matthäus Merian.

Wie schon verschiedentlich berichtet ( 8.12.13, 3.10.1225.9.12), baut ein Freund des Museums mit einer sagenhaften Geduld und Ausdauer den Merianplan in 3 D für das Museum. Filigranstes Kunsthandwerk – alles in detailreicher Handarbeit  – entsteht an seinem kleinen Tisch in Dreieich – über Jahre hinweg.

Am 18. Juli habe ich die Freude gehabt, die „Baustelle“ selbst wieder einmal in Augenschein zu nehmen. Ein paar sehr nette Stunden habe ich dort verbracht. Wir haben über die Größe des Doms gesprochen, ob und wie die Grundplatte zum Transport geteilt werden muss, ob die Gärten eine Farbigkeit erhalten oder nicht, wie detailliert die Umgebung dargestellt wird und einiges Weitere. Die Teile der Stadt, die bereits fertig gestellt wurden, sind auf dem Merianplan grün markiert. Die winzigen fertigen Bauwerke sind bereits handlich verpackt, ordentlich numeriert und platzsparend deponiert. Ich durfte einen Blick in die große Kiste werfen und freute mich, wenn ich Gebäude, wie z.B. den Römer, erkannte.

Immer wieder komme ich ganz begeistert von einen Besuch der Stadt-Werkstatt zurück und freue mich schon darauf, wenn der große, eindrückliche dreidimensionale Merianplan von 1628, gebaut von Klaus Grapow im Museum zu sehen sein wird. Zur besseren Anschauung habe ich wieder einige Fotos mitgebracht.

 

0 Kommentare zu “Merian 3D Werkstattbesuch #5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.