Sammeln + Pflegen

Mit „manduca“ im Museum

Letzten Dienstag war es soweit: Ich durfte als Praktikantin an der ersten „manduca“-Führung teilnehmen (gemeint ist nicht der Schmetterling, sondern eine Babytragetasche). Die Kinderwägen fein säuberlich im Eingangsbereich geparkt, ging es mit den Mamas und ihren Babys, meiner Mitpraktikantin Maria und der Kuratorin Anne Gemeinhardt durch die Highlights der Ausstellung.

Um ehrlich zu sein, war ich ziemlich gespannt, wie so eine Führung mit Baby ablaufen würde und ob es nicht vielleicht zu unruhig wird. Aber die Kleinen lauschten mindestens genauso gespannt den Erzählungen von Anne Gemeinhardt wie ihre Eltern. Es war schön zu sehen, wie sich die kleinsten Teilnehmer/innen über die funkelnden Reichsinsignien freuten, oder aus dem Staunen gar nicht mehr herauskamen, als sie die vielen verschiedenen Gemälde in der Sammlung Daems bewunderten. Ich hätte nicht gedacht, dass sie so gut durchhalten würden, eine kleine Pause musste erst gar nicht eingelegt werden. Erst zum Schluss fielen ihnen dann doch die Äugelein zu.
Die Führung war ein schöner Erfolg. Und auch für uns Praktikanten eine (süße) Abwechslung zum Praktikantenalltag. Ich freue mich schon auf die nächste manduca-Tour – ein Stadtgang am 24. Juni. Vielleicht leihe ich mir ein Baby aus und nehme diesmal ganz offiziell an der Führung teil…

0 Kommentare zu “Mit „manduca“ im Museum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.