Sammeln + Pflegen

Neu im August: Henriette Zobel (1813 – um 1865)

Henriette Zobel ging als schirmschwingende Furie, als Megäre und als mutmaßliche Fürstenmörderin in die Frankfurter Geschichte ein. Die bis in die Mitte ihres Lebens völlig unbescholtene Frau nahm – wie übrigens viele ihrer Geschlechtsgenossinnen um 1848 – mit großem Interesse am politischen Geschehen teil. Sie geriet unversehens in den Trubel revolutionärer Tumulte und wurde anschließend verhaftet und zu 16 Jahren Zuchthaus verurteilt. Andreas Franke ist der Autor dieser Biografie auf der Frankfurter Frauenzimmer-Website. Lesen Sie die bemerkenswerte Lebensgeschichte der engagierten Demokratin Henriette Zobel.

Im neuen Ausstellungshaus wird in Frankfurt Einst? dem Regenschirm und seiner Besitzerin eine Vitrine gewidmet sein.

historisches museum frankfurt: Regenschirm der Henriette Zobel, angehängtes Etikett mit Frankfurter Amtssiegel und handschriftlichem Vermerk "Henriette Zobel", Frankfurt am Main, um 1848, Holz, Metall, Leinenbespannung

0 Kommentare zu “Neu im August: Henriette Zobel (1813 – um 1865)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.