Wie werden wir uns in Frankfurt an die Corona-Epidemie erinnern? Was ist uns in Frankfurt wichtig (gewesen) in dieser Situation? Um diese Zeit in der Frankfurter Stadtgeschichte festzuschreiben, möchten wir alle bitten, gemeinsam zu sammeln – Bilder, Texte, Audios, Videos, Fotos, Objekte, Geschichten…

Wie funktioniert das Sammeln?  Wir sammeln sozusagen doppelt: Zum einen per Mail und ganz direkt mit dem Stadtlabor Digital.

Sammeln per Mail

Gerade können wir ja nur digital sammeln, was den Alltag in Frankfurt betrifft. Das heißt: wir wünschen uns Bilder von Euch von besonderen Zetteln und Schildern, die überall aushängen, vom selbstgenähten Mundschutz,  die Einkaufstasche, mit der man für die Nachbarin eingekauft… vieles ist denkbar. Fotografiert auch zu Hause: Vielleicht wird gerade viel gespielt? Welches Spiel wird etwa kreativ für die aktuelle Situation umgestaltet?

Schickt uns bitte per E-Mail Bilder von all den Dingen, die zur Zeit den Alltag bestimmen und bitte auch die Geschichten dazu. Wir veröffentlichen dann regelmäßig Einsendungen hier oder in unseren Social Media Kanälen – mit der Zusendung ist also auch eine Zustimmung zur Veröffentlichung verknüpft.  Zu einem späteren Zeitpunkt möchten wir dann entscheiden, ob wir die Dinge in die Museumssammlung aufnehmen und würden uns nochmals bei Euch melden.

Dorothee Linnemann und Nina Gorgus freuen sich auf Mails:
Dorothee.Linnemann@stadt-frankfurt.de  oder  Nina.Gorgus@stadt-frankfurt.de

Hochladen von Beiträgen im Stadtlabor digital

Das Stadtlabor digital gibt auf der Frankfurt Karte schon viele Einblicke, wie die Frankfurter*innen die Stadt erfahren – in Form von Videos, Texten, Audios… hier ist noch jede Menge Luft nach oben. Bitte teilt mit uns Eure Wahrnehmung der Krise und wie Ihr damit umgeht. Teilt mit uns den Blick aus dem Fenster: Was seht Ihr? Was verändert sich? Welche Vögel singen heute?  Was wächst in den Blumentöpfen auf dem Balkon und auf dem Fensterbrett? (schaut auch mal hierher zum Stadtlabor Gärtnern)  Oder vielleicht nehmt Ihr uns mit auf die tägliche Jogging-Runde im Park (so lange das noch geht)?

Hierfür hat sich Franziska Mucha großartigerweise dazu bereit erklärt, uns ehrenamtlich zu unterstützen. Der Weg ist folgender: auf der Seite des Historischen Museums oben bei Login  ein Konto erstellen. Sich einloggen und loslegen – Bilder, Videos, Texte und/oder Audios hochladen. Für die Beiträge haben wir die nun neue Kategorie Corona erstellt. Eure Beiträge werden dann von uns freigeschaltet und erscheinen online.

Schon einmal ein großes Dankeschön an alle für die Bereitschaft, den Alltag in der Corona-Pandemie in Frankfurt mit zu teilen und zu dokumentieren.

Buntes Schild, auf dem steht: Danke an unsere Ärzte, pfleger, Polizei, postboten, verkäufer/kassierer Feuerwehr und alle, die zuhause bleiben
Danke-Schild im Nordend

5 Kommentare zu “Sammlungsaufruf

  1. Frauke Hoffschild

    Diese Idee ist super, auch wenn die meisten das Jahr 2020 wohl jetzt schon am liebsten überspringen würden.
    Ich schicke Euch schon mal ein Foto meines treuesten Begleiters, dem Corona- Tagebuch 2020

  2. Hallo Nina Gorgus,

    das Link ist auf der Seite nicht zu finden. Hilfe?

    Es braucht einen klaren Zugang. Siehe http://www.coronarchiv.de
    Herzlichen Dank für weiteren Wegweiser. Insgesamt wertvolle Idee!

    Anette Vinnen

    • Nina Gorgus

      Liebe Annette Vinnen,
      danke für den Hinweis – ich habe das nun im Text besser erklärt. Hier auch nochmals: um beim Stadtlabor digital mitzumachen, braucht man einen Account. Den erstellt man sich ganz einfach, indem man auf das Login geht, das immer oben auf der Leiste der Website steht – hier kann man sich schnell einen Account erstellen – hier ist der direkte Link dazu:
      https://www.historisches-museum-frankfurt.de/de/user
      Wenn es nicht klappen sollte, dann gerne mich per Mail kontaktieren: Nina.Gorgus@stadt-frankfurt.de

      Ja, das CoronaArchiv ist da gut aufgestellt – wir haben leider nicht die Kapazitäten, das auch so aufzuziehen und nutzen das, was wir schon aufgebaut haben und erweitern können. Wir freuen uns auf Beiträge!
      Herzliche Grüße, Nina Gorgus

  3. Hallo Frau Gorgus und Team,

    tolle Idee, eine surreale, aber auch sehr kreative Zeit für die Zukunft zu dokumentieren. Ich habe dass Interview verfolgt und denke, Sie werden viel Zuspruch erhalten.

    Ich schicke Ihnen ein Foto von einem Karton mit Toilettenpapier und Handschuhen – bei einem Büroausstatter online bestellt und tatsächlich geliefert.
    Herzliche Grüße
    Martina

  4. Gerhard L. Mueller-Debus

    Es ist gut, dass Sie diesen Aufruf zur Dokumentation gestartet haben, denn wenn diese Pandemie einmal besiegt sein wird, werden Menschen sonst wohl sehr schnell vergessen, was passiert ist….und zwar trotz der leider grossen Wahrscheinlichkeit, dass in einiger Zeit ein neues (oder mutiertes) Virus auf die Menschheit wartet….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.