Neudenken + Entwerfen

„Unsichtbare Orte“: Frankfurter Migrationsgeschichte wird sichtbar!

Es steht fest: Migrationsgeschichte ist Frankfurter Geschichte. Gerade deswegen sind wir besonders glücklich, nun auch hier im Blog einmal die App „Unsichtbare Orte“ allen Frankfurter/innen vorstellen zu können. Die App, die unter der Projektleitung von Kathrin Schön im Jüdischen Museum Frankfurt entwickelt wurde, ist in Kooperation mit dem HMF entstanden. Das Konzept dahinter: Spaziergänge durch die Stadt auf den Spuren italienischer, griechischer, türkischer, spanischer und jüdischer Migrant*innen. So können individuelle Migrationgseschichten und Orte entdeckt werden, die eine besondere Rolle in der Geschichte der jeweiligen Community spielten. Die App, die in erster Linie für Schüler*innen entwickelt wurde, erlaubt den Nutzer*innen nach Themen, Gruppen, Zeiträumen und Stadtteilen zu suchen, zeigt geteilte Stadträume und macht mit Hilfe von Texten, Audios und Bildern Frankfurter Stadt-und Migrationsgeschichte von 1945 bis heute erlebbar.

Die Recherchen zu den italienischen, griechischen, türkischen und spanischen Orte, die das HMF durchgeführt hat, erfolgten nicht nur in den Archiven. Eine Besonderheit der App ist ihr partizipativer Ansatz: Sie entstand in enger Zusammenarbeit mit Kontaktpersonen aus den Communities und Zeitzeugen, die mit uns ihre persönlichen Erlebnisse, Erinnerungen und ihr Wissen teilten und Privatfotografien und Dokumente dem Museum zur Verfügung stellten. Wir möchten uns an dieser Stelle sehr herzlich bei allen bedanken, die uns in dem langen Prozess der Konzeption und Entstehung der App begleitet haben und überhaupt möglich gemacht haben, dass das Unsichtbare sichtbar wurde. Wir hoffen, dass die App von möglichst viele Frankfurter*innen genutzt wird und, insbesondere jungen Menschen, den Anstoß für eine tiefere Auseinandersetzung mit der Migrationsgeschichte unserer Stadt gibt, nach dem Motto Stadtgeschichte ist immer Migrationsgeschichte!

Die App „Unsichtbare Orte“ steht im Appstore und Google Playstore zum kostenlosen Download  bereit.

0 Kommentare zu “„Unsichtbare Orte“: Frankfurter Migrationsgeschichte wird sichtbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.