Sammeln + Pflegen

Was im Museum einem so passieren kann

Nach dem Beitrag über SchülerpraktikantInnen im HMF, nun ein Beitrag von der Schülerpraktikantin Klaudia Streich.

Mein Name ist Klaudia. Ich bin 16 Jahre alt und habe diesen Sommer ein dreiwöchiges berufsorientierendes Praktikum im Historischen Museum Frankfurt gemacht.

Neulich, als ich im Museum war und eine Besucherbefragung nach dem Mittagskonzert machen sollte, kam eine sympathische Touristenfamilie auf mich zu und bat mich darum, ihnen etwas ins Englische zu übersetzen. Als ich mit dem Übersetzen fertig war, fragten sie mich, ob ich sie noch im Museum herumführen könnte. Das habe ich dann getan. Es hat sehr viel Spaß gemacht und wir haben alle viel gelacht.

Der Familienvater entdeckte die orangenen Ecken im Sammler- und Stiftermuseum für sich, die eigentlich für Kinder und Jugendliche sind. Dort kann man spielen und Sachen ausprobieren. Mir scheint es auch so, als hätte ihnen die Sonderausstellung Holzhausen sehr gut gefallen. Sie zeigten sich sehr interessiert an den tollen Kleidern auf den Bildern und fragten interessiert nach. Lange Zeit habe ich mit den freundlichen Touristen aus Indien auch in der Stauferzeit verbracht. Die Familie war richtig begeistert von meiner spontanen Begleitung  und zum Schluss haben wir noch ein gemeinsames Foto als Erinnerung gemacht.

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und es ist ein tolles Gefühl, der Familie geholfen zu haben.

Ich hätte mir kein angenehmeres Praktikum vorstellen können!

0 Kommentare zu “Was im Museum einem so passieren kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.