Ausstellen

Wie man einen Ochsen brät

Wie hier schon erwähnt, sind die beiden Ochsenköpfe in der Sammlung des historischen museums  „Überreste“ der Krönungsfeierlichkeiten auf dem Römerberg aus dem 18. Jahrhundert.
Ein Krönungsmahl konnte aus bis zu 30 Gerichten bestehen, der gefüllte und gebratene Ochse war nur eins der Gerichte. Für seine Zubereitung wurde eine Ochsenbratküche auf dem Römerberg aufgebaut. Bevor der Ochse auf den Spieß kam, wurde er geschmückt und von den Metzgern in einem Umzug durch die Stadt geführt. Der Ochse erhielt eine Füllung mit Würsten, Lamm, Kalb und Geflügel und musste 48 Stunden gegrillt werden bis er durchgebraten war. Die Metzgerzunft hatte die Ehre, den Ochsen zuzubereiten und musste zwei Tage lang den Bratenspieß drehen. Vom Ochsen wurde das Fleisch bis auf die Knochen heruntergeschnitten, und schließlich kämpften die Zünfte um seinen Kopf.

Auf diesem Flugblatt von 1612 zur Krönung von Kaiser Matthias (Inv-Nr: hmfC01040) ist der gebratene Ochse abgebildet. In Versform ist das Rezept für die Zubereitung des Ochsen aufgeschrieben, das wir Euch, vielleicht als Anregung für das Sonntagsmahl, nicht vorenthalten möchten:

Fürm Römer auff der Freyen Straß

Ein Küchen auff geschlagen was

Darinn man einen Ochsen groß

Feist/Stark/vnd glat vber die maß

Geführet vnd geschlachtet hat

Vnd nachmals an ein Spiß gestackt

Von Holtz gemacht vnd redern rundt

Selb an der man ihn umbwenden kundt

Der Ochs ward brathen gantz vnd gar

Ohn dass er nicht hat Haut vnd Haar

Die Klauwen/Hörner/Kopff vnd Bein

Must alles mit gebrathen seyn

Im Bauch deß Ochsen fült man eyn

Gantz Kelber/Hämmel/junge Schwein

Vom Widtpret wie das wirdt genannt

Man alles in diesem Ochsen fandt

Mit Schweinen/Rehen/Hirschen/Wilt

Der Ochs im Leib war außgefüllt

Vnd doch also hinein gestackt

Das allweg etwas ausser rackt

Daran gar baldt erkennet wardt

Ein jedes Thier nach seiner Art

Hie reckt der Hirsch sein Spur herauß

Dz Schwein den Kopff/dz Kalb die Schnautz

Das stackt ein Keul von einem Reeh

Dort ander Wiltprat noch viel meh

Der Haaß mit seinen langen Ohrn

Hatt sich im Ochsen auch verlorn

Küniglein klein vnd andere Thier

Steckten ihr Köpff allesampt herfür

Ein jedes Thier nach seiner Art

Gespickt vnd außgefüllet wardt.

Von Federwildprät meisterlich

Der Ochs durchauß war zugericht

Die Schwanen/Pfawen vnd Capphan

Indische Hüner/vnd Phasan

Genß/Hüner/Enten/wildt vnd zam

Man sichtbarlich darinn vernahm

Die Krammervögel/Schnepfen gut

Musten auch mit bey diese Glut

In summa da war nichts von Thiern

Es must den Ochsen helffen ziern.

Die Fisch im Wasser warn nicht frey

Musten all groß vnd klein herbey

Der Hals des Ochsen war sogar

Mit Fisch geziehert uberal (war??)

Kopff (…)

Guten Appetit…..

 

0 Kommentare zu “Wie man einen Ochsen brät

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.