Neudenken + Entwerfen

Wir schließen den Blog zum partizipativen Museum

Im Februar 2011 haben wir unser Blog zum „partizipativen Museum“ online gestellt. Wir haben uns nun entschieden, das Blog zu schließen, da es nun genau ein Jahr her ist, dass der letzte Post online gestellt wurde.
Vor drei Jahren war die Diskussion um das „partizipative Museum“ im vollen Gange. Man hatte den Eindruck, dass kaum ein anderes Thema die Museumswelt so stark beschäftigte, wie die Frage, wer am Museum beteiligt werden soll und wie das am besten geht. Heute ist die Euphorie abgeflaut und es scheint fast so, als ob sich die Aufregung rund um das „P-Wort“ gelegt hat, ja, dass es vielmehr eher ein müdes Gähnen hervorruft. Zeit für eine Bilanz!

Im Team von Frankfurt Jetzt! diskutieren wir viel über Partizipation. Wir beobachten, dass Partizipation mittlerweile vielerorts zum festen Bestandteil der Museumsarbeit gehört. Häufig bleibt sie aber auf die Vermittlungsarbeit beschränkt, z.B. als lustiges Mitmachangebot für Kinder, benachteiligte Jugendliche oder Migranten. Partizipation als „Zuckerle“ für Randgruppen, für alle, denen das „wissenschaftliche“ Museum nicht zugemutet werden kann, die man aber trotzdem irgendwie ansprechen muss??? Damit ist Partizipation zwar in der Institution Museum angekommen, sie ist aber weit davon entfernt, den Kern der Museumsarbeit zu berühren oder gar das Selbstverständnis der Institution zu verändern. Auf diese Weise kann man den Forderungen nach Mitbestimmung mit müdem Lächeln und generösem Abwinken begegnen: „Wenn Sie mitreden wollen, wenden Sie sich bitte an unsere Museumspädagogik.“

Unserem Verständnis nach umfasst Partizipation mehr. Sie zielt auf ein neues Verhältnis zwischen Museum und „Besuchern“ (die wir ja lieber als „Nutzer“ bezeichnen), ein Verhältnis, das auf Augenhöhe spielt, das den Dialog sucht und an den Meinungen und Erfahrungen all der anderen Experten da draußen interessiert ist. Dafür haben wir bereits Formate, wie zum Beispiel das Stadtlabor, die Bibliothek der Alten oder das Sammlungsprojekt zur „Occupy-Bewegung“. Und wir arbeiten derzeit an der Entwicklung neuer Formate und Andockmöglichkeiten, so dass Partizipation auf allen Ebenen der Museumsarbeit stattfinden kann. Partizipation soll im Historischen Museum Frankfurt nicht nur ein „Vermittlungstool“ sein, sondern die Institution verändern, sie soll menschlich, ansprechbar und nahbar für ihre „Nutzer“ sein. Daher sind wir gar nicht so traurig darüber, dass wir jetzt den Blog zum partizipativen Museum schließen, schließlich findet sie bei uns im Herzen der Institution statt. Partizipationsthemen sind daher letztendlich auch viel besser auf diesem Blog aufgehoben als auf einer extra-Seite!

1 Kommentar zu “Wir schließen den Blog zum partizipativen Museum

  1. Pingback: Stichwort Partizipation – Kulturtussi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.