Eine Bibliothek nicht nur zum Lesen

Mit dem Bezug des Neubaus des Museums wird auch die Bibliothek der Alten ein neues – und wie die zuständige Kuratorin Angela Jannelli gegenwärtig noch anhand von Plänen betont – attraktives Domizil erhalten. Gleichzeitig wird die künftig „Bibliothek der Generationen“ genannte Abteilung technisch aufgerüstet:  An zwei Recherchestationen kann dann der Inhalt der Bibliothek, die auch als Mediathek bezeichnet werden kann, von den Museumsbesucherinnen und -besuchern erschlossen werden. Tatsächlich umfasst der Bestand der Bibliothek der Alten keineswegs nur Bücher – wie die Bezeichnung vermuten lässt – sondern Fotos, Zeichnungen, auch kleinere Gegenstände sowie Audio- und Videoaufnahmen, um deren Erschließung es in diesem Blog geht.

historisches museum frankfurt: Beiträge der Bibliothek der Alten. Foto: Ernst Neubronner historisches museum frankfurt: Beiträge der Bibliothek der Alten, Foto: Ernst Neubronner

Bis zur Eröffnung des Museums muss die Datenbank der digitalisierten Medien gegenwärtig noch um kurze, aber aussagefähige Inhaltsangaben der von den Autorinnen und Autoren eingereichten Hör- oder Videodateien ergänzt werden. Im Falle der überwiegend professionell entstandenen Aufnahmen lässt sich bereits am vorangestellten Titel ein notwendiger Bestandteil für die Inhaltsangabe entnehmen: die Namen der auftretenden Personen. Dagegen musste ich manchmal, beispielsweise bei einer Amateuraufnahme aus dem Frankfurter Römer, genau hinsehen und durch eine Recherche verifizieren, um in der Inhaltsangabe hinzufügen zu können, welcher Frankfurter Oberbürgermeister die Ehrenplakette der Stadt an Trude Simonsohn aushändigte.

Die Arbeit ist zeitraubend, zumal manche Beiträge eine Länge bis zu einer Stunde haben. Die Beschäftigung mit diesen Medien vermittelt aber einen unmittelbaren Eindruck von der Vielfalt der Autorinnen und Autoren und ihren individuellen Erinnerungen, die durch die Lektüre von Texten allein nicht erreicht werden kann. Ich war schon immer an Geschichte interessiert und kenne auch die Debatten über die zögerliche Aufarbeitung der NS-Diktatur in der Nachkriegszeit, wie sie kürzlich auch in den Filmen über den hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer dokumentiert wurde. Aber dass die – mir bisher unbekannten – früheren Untersuchungsrichter Heinz Düx und Helmut Kramer zu den Autoren der BdA gehören, deren lebendige und manchmal atemberaubende Aussagen man jetzt immer wieder am Bildschirm abrufen kann, betrachte ich als einen ausgesprochenen Glücksfall.

Natürlich ist die Fähigkeit der Personen, ihre Erinnerungen zu formulieren – denn um diese geht es in den Beiträgen der BdA – durchaus unterschiedlich. Dies ist keineswegs ein Werturteil: Vielmehr macht gerade die Mischung aus Personen, die aufgrund ihres Berufes oder ihrer Persönlichkeit druckreif formulieren können sowie derjenigen Zeitzeugen, die erst durch gezielte Fragen ihre persönlichen und oftmals berührenden Erlebnisse schildern, die Besonderheit dieser kollektiven Gedächtnisbibliothek aus. So musste ich schon manchmal lächeln, wenn in einem Beitrag eine alte Dame im breiten Frankfurterisch von den Nachkriegs-Hamsterfahrten ihrer Eltern in den Vogelsberg erzählt, an die ich mich selbst auch gut erinnere. Andererseits bleibt die Erschütterung nicht aus, wenn Bewohner und Bewohnerinnen des Henry und Emma Budge-Altenheims in Frankfurt mit stockender Stimme von der Deportation ihrer jüdischen Angehörigen in die Vernichtungslager der Nazis berichten.

Das Frankfurt-Modell entsteht…

Ein paar Besenborsten, Bambi – zack – der Stadtwald steht, zerschmolzene Pillenverpackungen, rechteckig ausgelegt – das muss Höchst sein, die Innenstadt mit Zollstab und Spitzern… In einer riesigen Lagerhalle im Hafengebiet Rotterdams entsteht in den nächsten vier Monaten das Frankfurt-Modell für das Historische Museum. Auf einer Süd- und einer Nordplatte aus Holz bauen Herman Helle und sein Team von Hotel Modern eine kleine Stadt, die sofort als Frankfurt am Main erkennbar ist.

Die Vorlage für den kreativen Modellbauer lieferte die Frankfurt-Modell-Sommertour 2015. Dabei hatten 1.666 Frankfurter/innen ihr Wissen, Insiderinfos und Geschichten über die Stadt zusammengetragen. Ende August fand die erste Abnahme der künstlerischen Arbeit statt und wir waren alle beeindruckt: Wie man mit so wenig schon so viel Frankfurt zeigen kann… Und wir sind uns sicher: das Frankfurt-Modell wird eine fantastische Spielwiese voller Details und Anspielungen auf das lebendige Frankfurt Jetzt!

Barfuß über’s Parkett

Jetzt geht es im neuen Ausstellungshaus Schlag auf Schlag: langsam aber sicher nimmt alles immer mehr Formen an – so sah es letzte Woche aus – diese Woche ist sicherlich schon wieder alles anders…. Das EG und 1. OG, also die Flächen für „Frankfurt Einst?“,  durfte man nur barfuß oder mit Strümpfen betreten, um das frischverlegte Parkett zu schonen.

 

 

Now Decolonizing !

The second Akademie Station of the Fellowship Internationales Museum by the Kulturstiftung des Bundes was held from the 11th to the 13th of August in Bremen and Bremerhaven. Shifted Objects – Postkoloniale Praktiken in Museen (Postcolonial practices in museums) was the elected subject for this session. In a postcolonial world, the most important remark of the academy was how to decolonize and delink ourselves from the still colonizing ways of the present. And that’s how it ended and also started. By subverting orders, ways of thinking or, in this case, established notions of localization and time keeping, can we also promote awareness of how colonialism, and mostly oppressive traditions of knowledge building and their spreading, still are deeply rooted in our daily lives?

Starting from the end then, during the morning of the very last day, at the Übersee Museum Bremen (Bremen Overseas Museum), post-colonial beat patterns as in generalizations for African, Latin music, or other “exotic” rhythms set the tone of the sound-lecture by Prof. Dr. Johannes Ismaiel-Wendt, in which he spoke while playing the tunes he was referring to in a critical post-colonial analysis. Together with Dr. Mona Schieren, they also proposed a rather interesting fiction creating workshop with even more curious outcomes. Divided in groups, we then went through the collection storage where we found many objects and we imagined the stories behind them.

Objects without date in that museum collection, they could well have come from another time, that was the initial thought of our group. While picturing the story behind an ethnographic artifact with no date, description, details on acquisition, one could wonder freely. Therefore, while creating a fictional story behind one of the objects during the workshop, we assumed that object and hence all of the other ones came from a future era.

We don’t really know how they got into the glass case. But accidentally one of us hears one of them trying to communicate. This entity was elected by all the objects to get in contact with us and it gives us then more details about those artifacts we previously knew nothing about. It expresses that the objects are behind the glass and they observe us humans at all times. They talk to each other telepathically and they have a simplified written language, but we still don’t know what they mean. The museum collection is then noisy, yet we are still not evolved enough to hear all the objects communicating with themselves.

This entity aforementioned is called Pat and it has crossed the barriers not only of unanimated life but also gender, and “othering”. In its picture you can see that it does not worry what sexual category or role it appears to have, and as it manifests itself we see that we can’t really say if Pat would stand for Patrick or Patricia, or something else even. It also tries to understand humans for it has been observing them for so long. Lost in time, but totally in sync with the space of the Overseas museum glass case, it made its point about how generalizing and stigmatizing this “othering” can be. By looking at us humans and all of our different habits and ways of western civilized 21st century people, it could not label us and present all of our humanity to the other objects.

Objects trying to understand and communicate the humanity to other objects: how outrageous it would be to try to objectify the humanity. Well but human beings objectified others in the course of history. Some museums or museological practices even contributed to it, especially during colonial times.

Before trying to talk to objects that came from the future and creating a fictive and much too inventive museum narrative, one day earlier we spent in the city of Bremerhaven. There we also went on a time travel and world tour – at least for me who visited the Deutsches Auswandererhaus (German Emigration Center). We also explored the coastal movements surrounding the city at a boat trip along the container harbor with comments by Francine Mireille Lauber and lecture with Denis Delestrac, about his latest documentary “Frightened: the real price of Shipping”. Prior to that, we had a museum tour at the Deutsches Schiffahrtsmuseum (German Maritime Museum), led by Prof. Dr. Ruth Schilling and the fellow Dr. Charlotte Colding Smith after she described her project and her important outlooks on memory and oral history regarding maritime themes.

The day before, at the Bremen Rathaus (Bremen City Hall), it was also very enriching to learn about the other Fellow’s projects. Julia Binter’s decolonizing view of an established art collection, Bhavisha Panshia’s new approaches to art installations, music and language, Imani Tafari-Ama’s new participatory perspectives about former Danish colonization, and they were all very different but at the same time questioning, inspiring and pursuing the efforts to rethink museums.

Finally, during the first hours of the first day started with the decolonizing keynote speech by Prof. Paul Goodwin and guided tour at the Kunsthalle Bremen (Bremen Art Gallery) by museum director Prof. Dr. Christoph Grunenberg and Dr. Eva Fischer-Hausdorf. By the end of this Academy station and this adapted, inverted, subverted and sometimes fictional description, how lost did you feel? If this reversed order made you disoriented or bothered, imagine how upset people must feel when dislocated from their own time and space, from their own way of producing texts, knowledge and culture. Those are the most subtle forms of colonization that still haunt us unconsciously. At least for me, this text and this academy session, it all started and ended then the same. Constantly trying to decolonize myself, objects, the notion of museum, decolonize art and thinking. Using this constant thought also in the framework of a subjective museum, where everyone’s perspectives are of great importance, for no matter when or where, the endeavors involving people can never again implicate colonization whether it is economic, cultural, social, academic or psychological.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mäzenin, Sammlerin und Malerin Hanna Bekker vom Rath, geb. vom Rath (1893-1983)

 

historisches museum frankfurt: Hanna Bekker vom Rath an der Staffelei, Ottilie W. Roederstein (1859-1937), 1937, Öl auf Leinwand, Verbleib unbekannt.

Hanna Bekker war eine herausragende Persönlichkeit des kulturellen Nachkriegsdeutschlands. Durch ihre engagierte Kunstvermittlung in ihrem 1947 eröffneten Frankfurter Kunstkabinett und ihre tatkräftige Unterstützung der während der Nazizeit als entartet verfemten Künstler trug sie wesentlich zu deren Rehabilitierung und zur Wiederbelebung der Kunstvermittlung in ihrer Heimatstadt Frankfurt bei. Sie war Mäzenin, Sammlerin und Malerin. Lesen Sie sich bei den Frankfurter Frauenzimmern den Beitrag der Kunsthistorikerin Dr. Ulrike Fuchs, die ein spannendes Buch über die Kunstvermittlerin Hanna Bekker und ihr Frankfurter Kunstkabinett verfasst hat.

Wenn ein Team mal abtaucht

dann ist das bei uns nicht so sehr mit Urlaub verbunden, sondern zumeist mit Arbeit: das Frankfurt Einst?-Team war in den letzten Monaten eigentlich gar nicht so richtig ansprechbar, das wir alle fleissig am Texte schreiben waren.

Die Ausstellung wird neben medialen Zugängen eine ganz klassische „analoge“ Ebene haben. Wir haben dafür verschiedene Textebenen entwickelt – für jeden Bedarf sollte etwas dabei sein. Die Besucherin kann sich entscheiden zwischen Bereichs- oder Thementexten, kurzen oder langen Objektlegenden. Über jeden Text steht immer eine knappe Zusammenfassung in ein oder zwei Sätzen. Und jeder längere Text fasst im ersten Absatz das Wichtigste zusammen, und ist eher in einer einfachen Sprache gehalten. Auch wenn manches Objekt nur ein klitzekleines Schild bekommt, so sind über 450 komplette Manuskriptseiten zusammen gekommen – aber es geht auch um knapp 4000 Objekte!

historisches museum frankfurt: signaletik im MuCem, Marseille

Die wichtigste Frage ist natürlich: Wie schreiben wir? Wir haben uns im Vorfeld mit vielen Möglichkeiten auseinandergesetzt – denn wer liest eigentlich die Texte? Welches Sprachniveau ist vorhanden? Und welchen Inhalt will man überhaupt unterbringen? Letztendlich wurde um jeden Buchstaben bzw. um jedes Zeichen gekämpft, denn wir hatten sehr klare Vorgaben von unseren Grafikerinnen, den gardeners. Und immer wieder ist es erstaunlich zu erfahren, das es geht, auch mit wenig Text viel auszudrücken – freilich muss man sich oft von manchen Aspekten verabschieden. Zum Glück wird es noch einen Multimedia-Guide geben!

Damit die Texte auch gut zu lesen sind, gab es mehrere Redaktionsrunden. Von Anfang an stand auch fest, dass alle Texte auch ins Englische übersetzt werden – für die vielen ausländischen Besucher/innen. Auch hier haben wir die Übersetzungen nochmals querlesen lassen. Denn schließlich ist ja nicht jede/r Besucher/in aus dem Ausland ein „native speaker“ aus Großbritannien oder den Vereinigten Staaten oder so.

Nun ist der letzte Rest bei der Übersetzung, dann bei der Grafik-Agentur und irgendwann sind die Schilder und Tafeln fertig und hängen in der Ausstellung.

Auf alle Fälle war es wirklich schön, sich wieder so intensiv mit den Objekten und den Inhalten, die sie transportieren, beschäftigen zu können – das kommt ja manchmal leider zu kurz!

historisches museum frankfurt: Buchstaben

Lesetipp zum Schluss: immer wieder hilfreich: der Überblick von Tanja Praske über die wichtigste Nebensache im Museum.

 

Digitale Museumspraxis #6 – Apps, Apps, Apps

Kurz vor dem Abflug in die Sommerferien kommt hier noch ein schneller Beitrag zur Blogparade #appinsmuseum: Wie sähe die perfekte Museums-App aus? Die Frage stellen wir uns im Historischen Museum auch schon seit einiger Zeit und lassen keine Chance ungenutzt, um eigene Praxiserfahrungen zu sammeln:

  • Mit einer nativen Guide-App zur Stadtlabor unterwegs Ausstellung in den Wallanlagen wollten wir der 24/7 öffentlich zugänglichen Ausstellung ein ebenso ubiquitäres Vermittlungsinstrument an die Seite stellen.
  • Aktuell arbeiten wir an einem Kooperationsprojekt mit dem Jüdischen Museum, in dem es um Unsichtbare Orte in der Stadt geht.
  • Und mit der Eröffnung der neuen Museumsgebäude möchten wir auch einen neuen Multimedia-Guide entwickeln, der verschiedene Themenspuren quer durchs Haus anbietet. Für die erste Themenspur haben wir bereits im Projekt „Sammlungen diverser Neu-Sichtungen historischer Objekte“ tolle Inhalte gesammelt, im Herbst geht’s an die technische Realisierung.

Für alle Projekte sind (Web-)App-basierte Lösungen umgesetzt oder vorgesehen und wir werden hier, wie alle anderen auch, mit den vielfältig beschriebenen Vor- und Nachteilen des Mediums arbeiten müssen. An dieser Stelle setzt oft das Vergleichen und Abwägen ein und am Ende hat man immer das Gefühl, einen faulen Kompromiss geschlossen zu haben. Aber genau hier möchte ich heute mal innehalten, das neue Werkzeug „App“ im Toolkit des Museums willkommen heißen und den Fokus auf die perfekten Fälle für eine App lenken:

  1. Museumsmitarbeiter/innen! I know, so war das nicht gemeint, aber wir schreiben gefühlt eine Million Emails am Tag, vielleicht könnten Slack & Co vielen Kolleg/innen den Kommunikationsalltag erleichtern? Ganz neidisch habe ich kürzlich auch die Qlaqs-Zeiterfassung meiner Kollegin bewundert, grade im Querschnittsarbeitsfeld Museum wäre jede Hilfestellung zur Arbeitsorganisation ein Segen!
  2. Für Blinde und Sehbehinderte wird immer öfter das eigene Smartphone zum zentralen Hilfsmittel im Alltag. Hier würden Museumsapps mit audiodeskriptiven Tonspuren und spezifischen Angeboten sicher aktive Nutzung erfahren!
  3. „Wie mit einer Wanderkarte können Sie sich so durch die verwinkelten Gänge dieses Bauwerks mit seiner über 800 jährigen Geschichte treiben lassen.“ Navigationshilfe in komplizierten Museumsbauten wäre wirklich ein Traum und würde uns und den Besucher/innen so viel Ärger ersparen, wenn die In-House-Navigation nur endlich weiterentwickelt würde…
  4. Museumsbesucher/innen wollen immer individueller und persönlicher mit Inhalten und Wissen versorgt werden. Dafür ist eine Chatmöglichkeit natürlich grandios, alle Fragen können gestellt werden und die Antworten setzen genau dort an, wo der Fragende steht. Ask hat da wirklich einen neuen Weg beschritten! Folgen jetzt die Chatbots nach?
  5. Für Inhalte, die nicht in Stein gemeißelt sind, sondern prozessual und partizipativ entwickelt werden, sind erweiterbare (Web-)Apps ein tolles Medium, um wortwörtliche Vielstimmigkeit im Museum zu ermöglichen.
  6. Wann immer es nicht ins Museum, sondern raus geht und Leihgeräte keine Option sind.
  7. „I wanna have control“ – Apps sind grandios, um Daten über den Museumsbesuch zu sammeln.

Und die Liste könnte noch ewig so weitergehen, denn perfekte Einzelfälle mit spezifischen Anforderungen gibt es viele. Da fragt man sich doch: Brauchen wir einfach weniger Wollmilchsau und mehr Rhönquellschnecke, wenn es um Museumsapps geht? Mein Zwischenfazit zur perfekten App: Reduktion!

Viele verschiedene Apps_hmf Wir sind schon auf den Audioguide gespannt_hmf

 

Bergfest! Halbzeit! Und weiter geht’s mit unserem Stadt- und Kulturtrip durch Frankfurt bei der Sommertour 2016

Seit Ende Juni sind wir jetzt mit der Sommertour in Frankfurt unterwegs und erkunden mit den unterschiedlichsten Methoden, Veranstaltungen und Akteuren die Stadt. 21 Aktionen an 17 Tagen liegen hinter uns. 21 Aktionen stehen noch an. Was haben wir bis jetzt erfahren? Mit wem waren wir wo unterwegs? Wo fange ich bloß an?

Als Anreiz für den ersten Rückblick dient natürlich auch die schöne Frage von Tanja Praske: Was ist dein Kulturtrip für mich im Sommer?

Ein kleiner Schwank aus der Sommertour

  1. Juni, 10Uhr, Treffpunkt: vor dem historischen Museum Frankfurt.

Sechs Stunden wandern wir mit dem Künstler Kai Söltner durch Frankfurt und nehmen dabei 30 Ortsproben mit. Vom Römer, Kunstverein, meinem Geburtsort, einem Bananenblatt aus dem Nizzagarten, dem ersten besetzten Haus in Frankfurt in der Eppsteiner Straße 47, einem brasilianischen Supermarkt, Goethes Geburtshaus, Frankfurter Börse und viele Weitere. Ein verrückter Spaziergang mit einer noch verrückteren Weiterverarbeitung. Was aus den Proben entstanden ist und was wir daraus über Frankfurt gelernt haben, kann hier detailliert nachgelesen werden.

  1. Juli, 18Uhr. Treffpunkt: Willy-Brandt Platz vor dem Eurozeichen.

Maximale Teilnehmerzahl 25 Personen. Wir treffen uns mit frankfurt postkolonial  für den Stadtrundgang Frankfurt´s Colonial Amnesia. Wir ziehen los mit 40 Teilnehmer/innen! Ein interessanter Austausch entsteht. Wir bleiben stehen, diskutieren und lernen viel über lokale Frankfurter Spuren der deutschen Kolonialgeschichte. Wir enden am Kindermuseum und diskutieren über den Umgang mit dem dortigen Kolonialwarenladen.

  1. Juli, 18:30Uhr. Treffpunkt: Campus Bockenheim.

Die Projektleiterin spricht ins Mikrofon, dann ich, danach Jörg Thums von red park. Tatattaa. Die Sommertour ist nun offiziell eröffnet und die ersten Anspannungen lösen sich in meinem Körper. red park performt an diesem Abend mit ihrer ersten GPS Bar (Konspirieren 1) – agitieren & propagieren. Bei Lavendelwodka & Pommes kann dem kritischen Geist der Frankfurter Schule auf dem ehemaligen Campus Bockenheim nachgespürt werden. Die zweite GPS Bar – konservieren & konstruieren führt uns zwei Wochen später in das Dickicht des Frankfurter Stadtwaldes. Hier fühlen wir den Protesten gegen die damalige Startbahn West des Frankfurter Flughafens nach, lauschten den Klängen des Waldes & der Soundinstallation von mõnõraïn. Drei GPS-Bars folgen noch. Wo und über welche Proteststätten? Das wird 48 Stunden vorher hier bekannt gegeben.

  1. Juli, 15 Uhr. Treffpunkt: Heimatsiedlung in Sachsenhausen.

Seit drei Stunden performen Stefanie Trojan, Barak Reiser und Snežana Golubović von TRaG mit ihrer fünftägigen Performance Stadt-Halten in der Heimatsiedlung, einer Siedlung des „Neuen Frankfurt“. Holzlatten, bemalt in Bauhausfarben werden in einer Choreografie von a nach b getragen. Unterschiedliche Figuren entstehen. Ich versuche dabei die Logik der Choreografie zu verstehen. Die Holzlatten fügen sich dabei immer wieder neu angeordnet in die Häuser- und Stadtstruktur ein. Die klare Formsprache des Funktionalismus wird deutlich. Meditativ bleibt mein Blick dabei hängen, wie sich Holz und Hauswand begegnen. Es ist 16 Uhr die Performance ist für heute beendet und geht am nächsten Tag am Bornheimer Hang weiter. Ich muss los zur nächsten Aktion an die Städelschule. Davor aber noch schnell zum Supermarkt ein paar Cracker kaufen für das, bevorstehende kollektive Forschungs-Aperitif mit dem Stadtteilhistoriker Jens-Holger Jensen.

Weiter geht´s

Noch weitere sechs Wochen, bis zum 17.9., kann im Rahmen der Sommertour mit dem Stadtlabor unterwegs Frankfurt erkundet werden. Dabei fragen wir uns zum Beispiel am kommenden Samstag: Wie klingt eigentlich Frankfurt? Am 6.8. erforschen wir mit Tine Nowak und ihrem Workshop „Geschichten der Stadt hörbar machen“ das Ostend rund um den Osthafen. Diesmal fangen wir die Stadt mit Tönen ein. Hörstücke, Feldreportagen und persönliche Berichte werden aufgezeichnet und können Ende dieses Jahres in unserer digitalen Frankfurt Karte veröffentlicht werden. Es gibt noch freie Plätze, unbedingt anmelden bis Freitag um 15 Uhr bei unserem Besucherservice unter besucherservice.historisches-museum@stadt-frankfurt.de. Los geht’s um 10.00 Uhr im Institut für Neue Medien.

Wer Lust hat, aber schon verplant ist, kann am 10. September in Bockenheim mit Tine Nowak bei einem weiteren Workshop auditiv die Stadt erkunden.
Das weitere Programm der Sommertour 2016 – Stadtlabor unterwegs mit vielen Aktionen zum mit machen oder einfach nur berieseln lassen gibt es hier, sowie regelmäßige Berichterstattungen.

So Tanja, auf nach Frankfurt, oder?

 

Digitale Museumspraxis #5 – wir sind live!

Nach fünf Monaten mit Beiträgen zu Orga und Theorie gibt’s im Juli endlich was Praktisches zu berichten: wir haben ein neues Format ausprobiert! „ich sehe was, was du“ ist ein WhatsApp-Liveticker, der literarische Stadterkundung mit der digitalen Welt kombiniert. Das Experiment fand am 31. Juli 2016 als Teil der Stadtlabor unterwegs Sommertour statt und basierte auf dem Konzept von Lena Vöcklinghaus. Es war ein grandioses Testfeld, um Fragen zur digitalen Museumspraxis mit der Realität abzugleichen: Wo treffen sich das Museum und der digitale Flaneur? Welche technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen sind zu klären? Welche Mobilisierungsmaßnahmen sind notwendig und wen erreichen wir damit? Gute 48 Stunden später haben wir einige Antworten gefunden, viele neue Fragen gesammelt und ein erstes Resümee parat…

WhatsApp ohne Drittanbieter braucht viel Arbeitseinsatz und ein bisschen Kreativität
Für unseren einmaligen Testballon haben wir keinen Drittanbieter engagiert, sondern selbst mit einem handelsüblichen WhatsApp-Profil die technische Umsetzung geleistet. Dazu braucht es nur ein mobiles und internetfähiges Endgerät auf der die App installiert wird…und viel Arbeitszeit. Im Vorfeld konnten sich interessierte Mitleser/innen per WhatsApp-Nachricht für den Liveticker bei uns anmelden. Die Betreuung und Verwaltung der Anmeldungen wurde ungefähr eine Woche vor der Veranstaltung richtig intensiv. Während die Autoren dann am 31.7. durch die Stadt spazierten und sich in einer privaten WhatsApp-Gruppe austauschten, kopierten wir ihre Nachrichten aus der Gruppe in eine Broadcast-Liste und schickten sie als Liveticker an alle Interessierten direkt weiter. Für Nicht-WhatsApp-User wurde der Autoren-Chat gleichzeitig mit Screenshots auf dem Projektblog veröffentlicht. Dank WhatsApp Web und drei menschlichen Schnittstellen mit unterschiedlichen Aufgaben (Kontaktmanagement, Blog-Screenshots und WhatsApp-Liste) beschränkte sich der technische Aufwand am Ende aufs saubere Kopieren und Einfügen.

Hohe Anmeldezahlen als Vertrauensbeweis für die Institution „Museum“?
Insgesamt haben sich 124 WhatsApp-User für den Liveticker angemeldet. Diese Teilnehmerzahl hat alle unsere Erwartungen übertroffen und die Ängste vor dem abschreckenden Anmeldungsverfahren verdrängt. Es scheint, dass die Anmeldung zu institutionellen Nachrichten-Messengern schon viel stärker im User-Alltag angekommen ist als gedacht. Die Neugier am neuen Konzept war sicher auch ausschlaggebend für den Erfolg. Die hohen Anmeldezahlen könnten aber auch als Vertrauensbeweis für die Institution „Museum“ gelesen werden: dort wo Kulturgut gesammelt wird, ist meine private Handynummer auch in sicheren Händen. Was mich direkt zum nächsten Themenfeld führt…

Double-Opt-In-und-Out aka Datenschutz
Die Sammlung der WhatsApp-Kontakte für den Liveticker muss mit dem Datenschutz abgestimmt werden. Es muss sichergestellt sein, dass die User sich selbst angemeldet haben, was mit einer Bestätigungsnachricht „start“ oder „live“ verifiziert werden kann. Und die User müssen auch wissen, mit welcher Abmeldenachricht sie den Liveticker wieder abbestellen können. An dieser Stelle merci vielmals für die proaktive Unterstützung an Angelika Schoder!

Wen haben wir erreicht?
Das Konzept hat ganz verschiedene Gruppen angesprochen: Literaturfans, Frankfurter/innen, Stadtlaborant/innen, Kolleg/innen von nah und fern. Wir haben über die verschiedenen Netzwerke der Beteiligten für den Liveticker geworben und überraschend viel „earned media“ erhalten (gibt es zum Nachlesen z.B. hier, hier). Die Mobilisierungsmaßnahmen waren damit fürs Museum weniger aufwendig als anfangs antizipiert.

WhatsApp, das Museum und der digitale Flaneur
Und dann waren wir plötzlich live! Und während in meiner WG-Küche das Nachrichten-Verteilen ganz reibungslos vonstatten ging, beobachteten wir, dass die Autoren nur langsam vom Fleck kamen. Wir entdeckten auch die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen WhatsApp-Funktionen: In der Gruppe kamen die Autoren vor lauter Gespräch und Austausch kaum dazu, die Stadt zu erkunden. Und in der Broadcast-Liste kommunizierten wir mit den Usern wie in einer Einbahnstraße, so dass nur im Ausnahmefall ein Gespräch entstand. Damit erfüllten wir unser Ziel, die Stadterforschung live von zuhause aus beobachten zu können, vollkommen. Das große Interesse der Öffentlichkeit zeigt auch, dass es neben Tweetup und Instawalk ein ständiges Bedürfnis nach neuen Hybridformen der digitalen Kulturrezeption gibt. Und wir haben mit dem Liveticker erstmals die wichtige Gruppe der Messenger-User fürs Museum und die Stadtlabor unterwegs Sommertour gewinnen können. Wir sind für einige User damit sicherlich nahbarer geworden, allerdings im bequemen Konsumformat ohne besonders viel Partizipation zu ermöglichen. Alles in allem kann ich das Format für Ausnahmeveranstaltungen mit Live-Qualität und gut vernetzten Kooperationspartnern empfehlen. Aber diese Anlässe sollten in einem dialogischen Museum sorgfältig ausgewählt werden!

Backoffice-Team beim Whatsapp-Liveticker_hmf Testbild zum Whatsapp-Liveticker_hmf Autoren und die Presse beim Whatsapp-Liveticker_hmf

Rund um den Römerberg mit KULTUR together

von Denice Herfurth und Rike Adam

Die Führung „Rund um den Römerberg“ Anfang Juli 2016 fand mit Dieter Wesp im Rahmen des Projekts KULTUR together statt. Die freunde & förderer des historischen museums sind Unterstützer des Projekts, bei dem es darum geht, Neuankömmlingen die Geschichte der Stadt erklären, damit sie einen Zugang zum heutigen Frankfurt finden, die Stadt besser verstehen und ein Teil von ihr werden können. Als Praktikantinnen in der Museumkommunikation hatten wir die Möglichkeit, an der Führung teilzunehmen.

Eine bunte Gruppe aus geflüchteten Jugendlichen in Begleitung ihres Deutschlehrers, Mitglieder der freunde & förderer und einzelne Interessierte wurden an diesem späten Nachmittag von Dieter Wesp in Empfang genommen. Dieter Wesp ist zertifizierter Gästeführer der Stadt Frankfurt am Main, des historischen museums und der Industrie- und Handelskammer. Seine Führung begann am Museum und führte in einem großen Bogen einmal um das historische Stadtzentrum Frankfurts: Über den Römerberg mit dem Justitiabrunnen und hinüber zur Paulskirche, dann zum Dom und entlang dem neu errichteten Stadthaus am Markt und schließlich zurück zum Museum.

An den einzelnen Stationen erklärte Dieter Wesp in einfacher Sprache die historischen Ereignisse und die Bedeutung für die heutige Gesellschaft. Er hinterfragte viel und ließ Raum und Zeit für die Teilnehmer/innen, um untereinander einige Themen noch einmal zu klären oder zu übersetzen. Das sprachliche Niveau unter den Schülern der Deutschklasse war sehr unterschiedlich, was daran liegen mag, dass die Jungen zwischen wenigen Wochen und mehreren Monaten in Deutschland sind. Es zeigte sich, dass die Schüler sehr bemüht waren, sich gegenseitig bei Unklarheiten zu helfen: Diejenigen, die die deutsch schon gut sprachen und verstanden, halfen denjenigen, die noch Verständnisschwierigkeiten hatten. Auch die Mitglieder der freunde & förderer versuchten, den Schülern bei Fragen zu helfen.

Das Interesse aller Teilnehmer/innen an der Führung war groß. Viele der Anwesenden brachten sich aktiv ein, ergänzten die Aussagen von Dieter Wesp und bereicherten die Führung mit ihren persönlichen Geschichten. Auch zwischen den unterschiedlichen Teilnehmer/innen entstanden schnell Gespräche.

Im Anschluss an die Führung gab es für die Teilnehmer/innen im Museum die Gelegenheit, sich bei Erfrischungen weiter zu unterhalten. Einige der Schüler erzählten offen von ihrer Vergangenheit und antworteten geduldig auf alle Rückfragen.

Die Führung als Angebot von KULTUR together ist unserer Meinung nach eine gute Möglichkeit, die Frankfurter Stadtgeschichte auf neue Art und Weise kennen zu lernen und sich dabei auch auf einer sehr persönlichen Ebene mit anderen Teilnehmer/innen auszutauschen. Besonders interessant war es außerdem, zu beobachten, an welchen Stellen Sprachbarrieren auftauchen können und wie versucht werden kann, dafür eine Lösung zu finden.

 Altstadtmodell der Brüder Treuner, Frankfurt am Main

historisches museum frankfurt: Altstadtmodell von Hermann und Robert Treuner, 1925-1961